zur Startseite
40

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste zählt zu den wichtigsten internationalen Zentren der zeitgenössischen Künste in Deutschland und Europa. Seit Juli 2018 ist Carena Schlewitt Intendantin. Mit jährlich rund 350 Veranstaltungen agiert HELLERAU als interdisziplinäres Koproduktions- und Gastspielhaus und bietet den zeitgenössischen Künsten Tanz, Theater, Performance, Neue Musik, Medienkunst und Bildende Kunst Räume für Produktion und Präsentation. Fester Bestandteil ist das biennal stattfindende Festival Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik. HELLERAU. Die Dresden Frankfurt Dance Company ist Company in Residence.

Zur Geschichte:
HELLERAU wurde 1911 als Festspielhaus und Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen des Wegbereiters der modernen Architektur Heinrich Tessenow und des Musikpädagogen Émile Jaques Dalcroze erbaut. Als kulturelles Zentrum der ersten deutschen Gartenstadt zog der legendäre Bau bis 1914 Künstler aus ganz Europa nach Hellerau, unter ihnen Rilke, Kafka, Diaghilew, Van de Velde, Kokoschka, Gropius, Van der Rohe, Werfel, Busoni, Milhaud, Le Corbusier, Nolde und Stefan Zweig.

Kontakt

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
Karl-Liebknecht-Str. 56
D-01109 Dresden

Telefon: +49 351-264 62 10
E-Mail: info@hellerau.org

 

Tickets online unter www.hellerau.org

Vorverkauf über das Besucherzentrum im Seitengebäude West
Mo–Sa / Feiertage: 11 – 18 Uhr
So (01.05. – 31.10.): 13 – 18 Uhr
Telefon: +49 351-264 62 46
Email: ticket@hellerau.org
Bewertungschronik

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste

2 Stream

Zeitgeist Tanz

Dresden Frankfurt Dance Company (DE)

Onlinestream | Mit Choreografien von William Forsythe, Marco Goecke und Jacopo Godani

Jacopo Godani und die Dresden Frankfurt Dance Company präsentieren mit ZEITGEIST TANZ ab dem 29. April 2021 ein Programm mit einzigartigen zeitgenössischen Choreografien. Gezeigt werden zwei Weltpremieren von Jacopo Godani und Marco Goecke.

Für seine neue Kreation mit der Dresden Frankfurt Dance Company Good Old Moone arbeitet Marco Goecke zur Musik von Patti Smith. „Wenn ich an diese Arbeit denke, träume ich vom Gefühl eines Mittelpunkts, der alles erklärt. Jedes neue Werk ist auch die Suche nach einer Begegnung mit jemandem“, sagt Goecke.

Die neue Kreation Hollow Bones von Jacopo Godani präsentiert experimentelle Formen des Spitzentanzes im Rahmen einer choreografischen Live-Komposition. Visuelle Effekte, Sound und Tanz vermischen sich, produziert und gelenkt allein durch die Tänzer:innen der Company, auf der Bühne zu einem Gesamtwerk.

Online-Stream
Die Dresden Frankfurt Dance Company präsentiert die beiden Weltpremieren Hollow Bones von Jacopo Godani und Good Old Moone von Marco Goecke im Online-Stream.

Zeitgeist Tanz bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Zeitgeist Tanz

29.04.21, 15:53, Kulturnator Auch Forsythe Choreographien wieder zu sehen

Es ist erfreulich zu den wunderbaren Choreographien von Jacobo Godani auch wieder die, nennen wir sie Klassiker, von William Forsythe zu sehen. Immerhin hieß die Company mal Forsythe Company.

1 Film

Dennoch – zur Lage der Freien Künste

Janina Möbius

Der Dokumentarfilm „Dennoch – zur Lage der Freien Künste“ in der Regie von Janina Möbius vermittelt äußerst lebendig die künstlerische Bandbreite, Vielfalt der Formen und Formate, die inhaltliche und auch emotionale Stärke der freien Darstellenden Künste landauf und landab. Der Film selbst ist ein künstlerisches Erlebnis und zieht die Zuschauer:innen hinein in das Feld der performativen Künste. Auf großer Leinwand werden Positionen von Künstler:innen, freien Ensembles und Kollektiven erlebbar und es kommen Kurator:innen und künstlerische Leitungen verschiedener Produktionsorte sowie Festivals zu Wort. Dabei geht es auch um die aktuellen Herausforderungen und Transformationen für die Arbeit der freien Darstellenden Künste und um ihre Zukunft.

Dauer: 1 Std.

Wir laden Interessierte, Akteur:innen der freien Darstellenden Künste und Kulturwirtschaft zu einem Filmabend mit anschließendem Gespräch und Austausch ein.

Im Anschluss Gespräch über die Lage der freien darstellenden Künste in Dresden und der Region.

Produktion: Medea Film Factory im Auftrag des Fonds Darstellende Künste. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Dauer: 1 Std. 30 Min.

Eintritt frei

Dennoch – zur Lage der Freien Künste bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Dennoch – zur Lage der Freien Künste

28.02.23, 16:48, Dresden-Blog Darstellende Kunst fordert zwingend Rezipienten

Ein Bildender Künstler kann auch mal zwei Jahre im stillen Kämmerlein arbeiten und danach wieder mit den so geschaffenen Werken in die Welt treten. Darstellende Kunst forder zwingend Rezipienten. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit bei geschlossenen Häusern. Und es schafft Zukunftsängste. Denn auch das was nun ansteht mit der zu erwartenden Sparpolitik wird die Lage gewi0 nicht vereinfachen.

2 Gespräch

HELLERAU am Apparat

Telefonsprechstunde für alle

Im letzten Jahr konnten im Rahmen von „ HELLERAU am Apparat“ durch den Hörer oder das Handy zahlreiche Fragen zu HELLERAU, dem Programm oder Dingen, die ihr euch schon immer über uns gefragt habt, beantwortet.

Ab Februar habt ihr nun nicht nur das Team von HELLERAU an der Strippe, sondern auch Choreograf:innen, die im jeweiligen Monat auf der Bühne von HELLERAU ein Stück zeigen.

Jeden ersten Mittwoch sind Choreograf:innen aus dem Programm des aktuellen Monats in HELLERAU telefonisch erreichbar und freuen sich auf Fragen und Anregungen jeder Art.

Dauer: 1 Std.

kostenfrei

HELLERAU am Apparat bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU am Apparat

01.02.23, 16:54, Dresden-Blog Wer nicht fühlen kann muß hören

Es war nicht alles schlecht an Corona. Man hat am eigenen Leib gespürt, wie sehr man Kultur braucht, wie sehr man sie vermißt. Damals ging vieles nur berührungslos, aber nicht kontaktlos. Warum nicht mal miteinander telefonieren? Und das gilt ja auch jetzt noch. Es fehlt in der Kommunikation mit einer Kultureinrichtung häufig der Rückkanal. Der Zuschauer schaut, was halt so auf der Bühne geschieht. Hellerau hat meist viel zu sagen. Und so kann Hellerau auch zu hören.

01.02.23, 16:52, Dresden-Blog Wer nicht fühlen kann muß hören

Es war nicht alles schlecht an Corona. Man hat am eigenen Leib gespürt, wie sehr man Kultur braucht, wie sehr man sie vermißt. Damals ging vieles nur berührungslos, aber nicht kontaktlos. Warum nicht mal miteinander telefonieren? Und das gilt ja auch jetzt noch. Es fehlt in der Kommunikation mit einer Kultureinrichtung häufig der Rückkanal. Der Zuschauer schaut, was halt so auf der Bühne geschieht. Hellerau hat meist viel zu sagen. Und so kann Hellerau auch zu hören.

Party

Queer Pride Afterparty

Seid ihr bereit eingestaubte Normen und Konventionen abzuschütteln?

Am 22.6.24 gehen wir wieder gemeinsam als queere und antifaschistische Pride auf die Straße.

Lasst uns nach dem gemeinsamen Kampf gegen Unterdrückung zeigen, dass unsere Träume stark und lebendig sind – auf der After-Demo-Party unter dem Motto Dusty Dreams!

Auf dem Gelände des Festspielhauses Hellerau kannst du mit Friends Snacks naschen, mit Verbündeten deinen favorite Karaokesong performen, Kunst von queeren Artists bestaunen und in gequeerten Räumen bis in den Morgen tanzen. Auf dich warten allerlei Überraschungen und ein phänomenales Line-Up auf mehreren floors!

Komm vorbei und bring deine Freund:innen mit! Queer and Antifascist – unite and resist!

Dauer: 19:00 – 04:30 Uhr

Ab 19:00 Uhr Garten Chill-Area
Ab 20:00 Uhr Bühnen Programm
Ab 22:00 Uhr Line Up

Für weitere Infos folgt uns auf dem Instagram der Queer Pride Dresden: @queerpridedd

6/12/18 €

Queer Pride Afterparty bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Queer Pride Afterparty

1 Führung

Auf den Spuren Tessenows in der Gartenstadt Hellerau

Der junge Tessenow, selbst zeitweise Bewohner der Gartenstadt, war Mitgestalter des Gesamtkunstwerkes Hellerau. Entdecken Sie auf der Tour durch die Gartenstadt den Spannungsbogen seines Schaffens über traditionellen Kleinhausbau bis zum Festspielhaus, welches richtungsweisend für die Moderne wurde.

Dauer: 2 Stunden
Sprache: Deutsch

Kosten
19 € pro Person
14 € ermäßigt für Studierende
Im Preis inkludiert sind die Führung durch die Gartenstadt und das Festspielhaus.

Wir bitten um Anmeldung bis 4 Tage vor dem Termin mit Angabe einer Telefonnummer unter:
fuehrungen-sachsen@deutscher-werkbund.de

Mindesteilnehmerzahl: 10 Personen
Auf Nachfrage sind auch gesonderte Termine für Gruppen möglich.

Auf den Spuren Tessenows in der Gartenstadt Hellerau bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Auf den Spuren Tessenows in der Gartenstadt Hellerau

Konzert

Feature Ring mit Ron Spielman

Palais Sommer

Mit 14 bekam Ron das erste Mal eine Gitarre in seine Hände. Der Rest ist 20 Jahre Musikgeschichte. Die des Soul, Jazz, Pop, Rock und Blues, um ganz ungenau zu sein. Urban Adult Independent Rock steht da in dem ein oder anderen Artikel über ihn. Legitime Bezeichnung für eine Musik, die immer einige Millimeter neben der Erwartungshaltung agiert. Vielleicht ist wegen dieser Millimeter der in Berlin lebende Deutsch-Amerikaner bis heute einer der großen unbekannten Bekannten der deutschen Musikszene. Rons Musik klingt herrlich erwachsen, ohne unnötigen Ballast. Und dennoch – entfesseltes Staunen liegt zwischen den Griffen und Saiten. Zuhörende spüren die originäre Kraft von ihm und seinen Fingern, die so leicht über das Griffbrett hüpfen. Spiel auf, Spielman!

Eintritt frei

ronspielman.de
@ron_spielman

Feature Ring mit Ron Spielman bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Feature Ring mit Ron Spielman

Führung

Die Gartenstadt Hellerau: Ein lebensreformerisches Projekt zwischen Utopie und Widerspruch

Die Deutschen Werkstätten Hellerau, Genossenschaftlicher Kleinhausbau, privater Landhausbau, Künstler:innenkolonie und das Festspielhaus als Ikone der Moderne – all dies findet sich in der Gartenstadt Hellerau. Hier war für kurze Zeit das Zentrum der europäischen Rhythmikbewegung und Vertreter:innen der Avantgarde kamen, um das lebensreformerische Projekt auf dem grünen Hügel der Moderne zu besuchen. Erkunden Sie mit uns die von Utopie und Widerspruch gleichsam geprägte Geschichte.

Dauer: ca. 2 Std.
Sprache: Deutsch

Kosten:
19 € pro Person, ermäßigt 14 € für Studierende
Im Preis inkludiert sind die Führung durch die Gartenstadt und das Festspielhaus.

Wir bitten um Anmeldung bis 4 Tage vor dem Termin mit Angabe einer Telefonnummer unter:
fuehrungen-sachsen@deutscher-werkbund.de

Mindesteilnehmer:innenzahl: 10 Personen
Auf Nachfrage sind auch gesonderte Termine für Gruppen möglich.

Die Gartenstadt Hellerau: Ein lebensreformerisches Projekt zwischen Utopie und Widerspruch bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Gartenstadt Hellerau: Ein lebensreformerisches Projekt zwischen Utopie und Widerspruch

Festival

HELLER Sommer

Die Spielzeit 24/25 startet bereits im Spätsommer – Mit dem „HELLER Sommer“ laden wir Sie an drei Wochenenden dazu ein, faszinierende Bühnenstücke von weltbekannten Compagnien zu erleben und die lauen Sommerabende gemeinsam im Grünen ausklingen zu lassen.

HELLER Sommer bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLER Sommer

Tanz

Ballet de l’Opéra de Lyon & Christos Papadopoulos::
Mycelium

HELLER Sommer

Das Mycelium ist der Teil der Pilze, den wir am wenigsten kennen, weil wir ihn nicht sehen. Unter unseren Füßen, im Humus der Wälder, ermöglicht dieses riesige Netz von Fäden den Bäumen und dem Pilzreich, miteinander zu kommunizieren und Nährstoffe auszutauschen. Inspiriert von der Funktionsweise dieses unterirdischen Netzes, überträgt Christos Papadopoulos die Vitalität seiner Ströme auf die Körper des Ballet de l’Opéra de Lyon. Die 20 Tänzer*innen bilden zusammen ein bewegliches, turbulentes Gebilde, in dem Informationen – jede kleine Geste und ihre Mikrovariationen, jede augenblickliche Anpassung – frei zirkulieren. Sie werden von der repetitiven Musik von Coti K. begleitet, einem Strom aus Offbeats und elektronischen Loops.

Der griechische Choreograf ist fasziniert von der Kreativität und Unergründlichkeit, die den natürlichen Prozessen innewohnen und übersetzt seine Beobachtungen in künstlerische Kreationen. Er bringt die Natur als ein komplexes Gewebe von Beziehungen auf die Bühne. So beschäftigte er sich mit Vogelund Fischschwärmen (“Ion”, 2018”) oder mit dem langsamen Schmelzen eines Eisbergs (“Larsen C”, 2021).

Choreografie: Christos Papadopoulos
Choreografischer Assistent: Georgios Kotsifakis
Musik: Coti K.
Licht Design: Eliza Alexandropoulou
Kostüm Design: Angelos Mentis
Balletmeister*in: Pierre Advokatoff, Amandine Roque De la Cruz
Ballet der Opéra de Lyon: Marie Albert, Jacqueline Bâby, Edi Blloshmi, Eleonora Campello, Noëllie Conjeaud, Katrien de Bakker, Abril Diaz, Jade Diouf, Alvaro Dule, Brendan Evans, Paul Grégoire, Jackson Haywood, Amanda Lana, Marco Merenda, Albert Nikolli, Leoannis Pupo-Guillen, Anna Romanova, Raul Serrano Nuñez, Giacomo Todeschi, Kaine Ward

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Dauer: ca. 1 Std.
Ohne Sprache

Im Anschluss am 23.08. Publikumsgespräch

Deutschlandpremiere in Zusammenarbeit mit Tanz im August (Berlin)

29/19 €

Ballet de l’Opéra de Lyon & Christos Papadopoulos:: Mycelium bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Ballet de l’Opéra de Lyon & Christos Papadopoulos:: Mycelium

Forum

Die Kunst, Viele zu bleiben.

Bundesweite Foren für Kunst, Freiheit und Demokratie

Der Fonds Darstellende Künste realisiert bundesweit Foren mit Kunst, Aktion und Debatte. Von Berlin aus geht die Reise nach Leipzig und weiter über Düsseldorf, Bitterfeld- Wolfen, Potsdam, Erfurt und Weimar bis nach Dresden. Überall hält der mobile Theater-Truck und verbindet Theater, Festivals und Freie Produktionsorte. Panels, Workshops, internationale Performances und Zusammenkünfte laden zu Debatten über Kunst, Freiheit und Demokratie ein, um sich im vielstimmigen Austausch der wohl drängendsten Aufgabe der Gegenwart zu stellen: der Kunst, Viele zu bleiben.

Zum Finale der bundesweiten Foren lädt der Fonds Darstellende Künste unter dem Motto COME TOGETHER gemeinsam mit HELLERAU, dem ZIRKUSTHEATER-FESTIVAL des Societaetstheaters und dem Zentralwerk e.V. auf den Altmarkt zu einem großen Fest der Kunst ein, um im Vorfeld der Landtagswahlen die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Vielen zu feiern. So entfachen die Akrobat* innen der französischen Compagnie LA BANDE À TYREX ein schwirrendes Fahrrad- und Musikballett. Unterdessen laden die Performer*innen von fachbetrieb rita grechen sogar zum Mitradeln ein: „Unser wunderschönes Sachsen“ sind drei Fahrradtouren in sächsische Funklöcher, die vom Publikum mitgefahren oder per Livestream im Internet angeschaut werden können und dabei das Verhältnis von Heimat, Sehnsucht, Erreichbarkeit, Technologie und Idylle ausloten.

Die aus Thüringen stammende Performance- Künstlerin anna stiede und die Performerin und Musikerin Tanja Krone versetzen den Altmarkt derweil in schimpfenden Aufruhr und versuchen, den wachsenden Unmut über die Krisen der Gegenwart als lebensbejahende Kraft für die gemeinsame Umgestaltung zu nutzen. Das ostdeutsche Meckern wollen sie als Kulturtechnik der lustvollen und vielstimmigen Selbstermächtigung erproben. Ein Ziel, das auch die Offene Probe des Zentralwerkchors unter Leitung von Marieluise Herrmann und Jakoba Schönbrodt- Rühl verfolgt, bei der alle mitsingen können. „Ob mit oder ohne Vorkenntnisse, solo oder tutti – wichtig ist, wir hören uns zu!“ Ein Motto, das auch über der gesamten Foren-Reihe steht. Für das leibliche Wohl sorgt die Dresdner Pizzabäcker-Truppe Calzone Revoluzione mit ihren Getränken und frisch zubereiteten „Pizzas gegen Nazis“.

Dauer: 10:00 – 22:00 Uhr

Eintritt frei

Die Kunst, Viele zu bleiben. bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Kunst, Viele zu bleiben.

Ausstellung

PORTRAITS – HELLERAU Photography Award 2024

Vernissage der Residenzpreisausstellung in HELLERAU

Seit der Gründung des PORTRAITS-Wettbewerbs im Jahr 2015 hat die wechselnde Jury Porträtfotografien von über 400 Künstler*innen aus über 50 Ländern für zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Dresden ausgewählt und Preisgelder von insgesamt 90.000 EUR verliehen.

PORTRAITS 2024 steht unter dem Motto „Singularity“. Zur Vernissage der Jahresausstellung am 29. August 2024 in den Technischen Sammlungen werden die vier Preisträger*innen bekanntgegeben, darunter auch der Residenzpreis, der einen Arbeitsaufenthalt in HELLERAU mit anschließender Einzelausstellung ermöglicht. Einen Tag später, am 30. August, öffnet in HELLERAU die Residenzpreis-Ausstellung. Hier zeigt Sitara Thalia Ambrosio, die Residenzpreisträgerin 2023, neue Arbeiten Tür an Tür mit der diesjährigen Residenzpreisträgerin.

In ihrem fotografischen Essay „Fragile as Glass“ dokumentiert Sitara Thalia Ambrosio die Schicksale queerer Menschen in der Ukraine. Im Rahmen ihrer Residenz in HELLERAU entwickelte Ambrosio das Essay zu einem Fotobuch weiter, das im April 2024 beim Verlag Kettler erschienen ist. Ihre zweite fotografische Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Klimakrise und Krieg“.

Alle Informationen und Termine und Teilnahmebedingungen unter: portraits-hellerau.com

29.08. – 13.10.2024 Jahresausstellung Technische Sammlungen, geöffnet Di – Fr 9 bis 17 Uhr, Sa/So/Feiertage 10 bis 18 Uhr
30.08. – 29.09.2024 Residenzpreis HELLERAU, an allen Veranstaltungstagen ab eine Stunde vor der ersten Veranstaltung geöffnet

Eintritt frei

PORTRAITS – HELLERAU Photography Award 2024 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte PORTRAITS – HELLERAU Photography Award 2024

Tanz

Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan:
Sounding Light

HELLER Sommer

Zuhause in Taiwan treten der künstlerische Leiter und Choreograf CHENG Tsung-Lung zusammen mit den Tänzer*innen aus der Tür des eigenen Theaters, und schon stehen sie mitten in der Natur. Ihre Heimat, das Cloud Gate Theater, liegt versteckt inmitten eines subtropischen Dickichts auf einem Hügel, am Rande der Millionenstadt Taipeh, mit einem spektakulären Blick über den Tamsui Fluß.

Diese Nähe und Verbundenheit haben CHENG und die weltbekannte taiwanische Tanzkompanie Cloud Gate zu ihrer Produktion „Sounding Light“ in 2020 inspiriert. Die Geräusche des Waldes, der Wind in den Bäumen, die Insekten und Vögel, das Sonnenlicht, das sich zwischen Blättern bricht – all das entsteht nach und nach in einer beeindruckenden Choreografie auf der Bühne neu. Die 12 Tänzer*innen liefern den Großteil des Soundtracks als natürliches Element ihrer Performance. Während ihre Bewegungen die Natur, Vögel oder Insekten imitieren, werden ihre Körper zu Instrumenten: In Zusammenarbeit mit den Komponisten LIM Giong und CHANG Shiuan nutzen sie Stimme und Atem, Fingerschnippen und Händeklatschen. So erzeugen die Tänzer*innen akustisch und visuell den Eindruck einer Brise oder auch von fallendem Regen und fließendem Wasser und widmen sich den Tieren des Waldes. In ihrem prägnanten, ebenso technisch anspruchsvollen wie ästhetisch beeindruckenden Stil schaffen Cloud Gate ein tänzerisches Symbol für die Verbundenheit mit der Natur.

Cloud Gate wurde 1973 von dem international renommierten Choreografen LIN Hwai-min in Taipeh (Taiwan) gegründet und war das erste zeitgenössische Ensemble für Modernen Tanz in der chinesischsprachigen Region. Seit 2020 leitet der künstlerische Leiter CHENG Tsung-Lung die Kompanie. Nach Meinung vieler Kritiker*innen ist Cloud Gate weiterhin eine der besten Tanzkompanien der Welt. Sie ist besonders bekannt durch ihre technisch perfekte Verbindung westlicher Tanztechniken mit ostasiatischen Bewegungstraditionen aus Qi Gong, Meditation und inneren Kampfkünsten.

Konzept & Choreografie: CHENG Tsung-lung
Musik: LIM Giong
Ton und Stimme: CHANG Shiuan
Lichtgestaltung: Lulu W.L. LEE
Kostümdesign: CHEN Shao-yen
Musikalische Leitung von Cloud Gate: LIANG Chun-mei
Koproduktion: National Performing Arts Center – National Theater & Concert Hall, National Kaohsiung Center for the Arts (Weiwuying), National Taichung Theater

Premiere: 1. Oktober 2020, National Theater, Taipei Taiwan

Gefördert durch: Ministerium für Kultur, R.O.C. (Taiwan), Vertretung Taipeh in der Bundesrepublik Deutschland

Dauer: ca. 1 Std. 5 Min.
Ohne Sprache

29/19 €

Im Anschluss am 30.08. Publikumsgespräch

Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan: Sounding Light bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan: Sounding Light

Tanz

Amala Dianor:
DUB

HELLER Sommer

Kurze Tanzchoreos waren in den letzten Jahren ein großer Trend in den sozialen Medien. Die neue Arbeit des französisch-senegalesischen Choreografen Amala Dianor zelebriert die überbordende Kreativität dieser dynamischen Kunstform, die sich weltweit in Subkulturen und im Internet entwickelt hat.

„DUB“ ist vom gleichnamigen Musikstil inspiriert; ebenso wie Dub den akustischen Reggae mit elektronischen Klängen und Schlagzeug verzerrt, sind die Tänze auf der Bühne durchzogen von Anspielungen und Zitaten, von Verfremdungen, Erweiterungen und Brüchen. Elf junge Tänzer*innen, die in unterschiedlichen urbanen Tanzformen ausgebildet sind, loten virtuos die choreografische Bandbreite zwischen der Demonstration individueller Geschicklichkeit und kollektiver Synchronisation aus. Begleitet von der Live-Musik des Electro-Produzenten Awir Leon bewegen sie sich durch eine Landschaft aus riesigen, gestapelten Würfeln, in der jede Bewegung viral gehen kann. Gestaltet wurde die Bühne vom Künstler Grégoire Korganow, nachdem er die Tänzer*innen an ihren verschiedenen Lebensmittelpunkten getroffen hat, z.B. in Ballrooms, Clubs oder in ihren Wohnungen. „DUB“ führt eindrücklich vor Augen, wie sich Menschen und Bewegungen eindeutigen Kategorisierungen widersetzen und zeigt gleichzeitig ein lebendiges, kreatives und vergnügliches Bild der Tänze von heute.

Nach seinen Anfängen als Hip-Hop-Tänzer besuchte Amala Dianor die renommierte CNDC-Schule in Angers, Frankreich. Im Jahr 2012 gründete er seine Kaplan Company. Seit 2018 werden seine Werke u.a. vom Théâtre de la Ville, Paris, in Auftrag gegeben. Seit 2020 wird Kaplan I Cie Amala Dianor von der Fondation BNP Paribas gefördert und hat 18 seiner Werke im Repertoire, die von großen Stücken bis hin zu Soli reichen 2022 wurde Amala Dianor vom Programm Big Pulse Dance Network (Creative Europe) ausgewählt und unterstützt. Dianor engagiert sich außerdem für die Ausbildung von präprofessionellen Tänzer*innen in Frankreich und seit 2018 in Westafrika mit seinem Projekt „Siguifin“.

Choreografie: Amala Dianor
Geschäftsführung: Mélanie Roger
Visual Artist: Grégoire Korganow
Technische Verwaltung: Nicolas Barrot, Véronique Charbit
Live Musik: Awir Leon
Tour Management: Lucie Jeannenot
Performer*innen: Slate Hemedi Dindangila, Romain Franco, Jordan John Hope, Enock Kalubi Kadima, Mwendwa Marchand, Kgotsofalang Joseph Mavundla, Sangram Mukhopadhyay, Tatiana Gueria Nade, Yanis Ramet, Germain Zambi, Asia Zonta
Bühnenbildbau: Juan Cariou, Fabienne Desfleches, Paul Dufayet, Valentin Dumeige, Moïse Elkaout, Manon Garnier, Louise Gateaud, Gaëlle Le-stum, Gaelle Meurice, Fanchon Voisin
Licht und Technik Management: Nicolas Tallec im Wechsel mit Agathe Geffroy
Graffiti: François Raveau
Kostüme: Minuit Deux, Fabrice Couturier
Ton Management: Emmanuel Catty
Bühnen Management: David Normand, Martin Rahard

Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Dauer: ca. 1 Std.
Ohne Sprache

29/19 €

Im Anschluss am 07.09. Party mit DJ-Set.

Amala Dianor: DUB bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Amala Dianor: DUB

Fest

Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals 2024

Zum Tag des offenen Denkmals laden wir wieder herzlich ein, das Festspielhaus, das frisch renovierte Seitengebäude, den Kulturgarten und das gesamte Gelände auf vielfältige Weise zu erkunden. Neben zahlreichen Führungen gibt es auch Installationen, Workshops und Konzerte verschiedener mit dem Haus verbundener Künstler*innen. So zeigt Martin Mulik eine Lichtinstallation, Fang Yun Lo und Kolleginnen laden zum zeichnerischen Fabulieren über die Zukunft ein, die go plastic Company und der Tanz-Club The Hepcats zelebrieren Swing im Kulturgarten, und Luis La Metta bringt auch die Allerjüngsten auf die Tanzfläche.

Die Führungen durch das Festspielhaus werden durch die Kolleg*innen des Deutschen Werkbundes, aber auch durch die Technikabteilung des Festspielhauses durchgeführt. Zusätzlich bieten wir wieder eine Stadtteilführung „Hellerau im Nationalsozialismus“ mit den Historikern Claudia Dietze und Robert Badura an. Die Führungen durch das frisch renovierte, aber noch geschlossene Seitengebäude übernehmen Mitarbeiter*innen des Bauträgers, des Dresdner Amtes für Hochbau und Immobilienverwaltung AHI.

Dauer: 11:00 – 17:00 Uhr

Eintritt frei

Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals 2024 bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Spielzeitfest zum Tag des offenen Denkmals 2024

Digital

HELLERAU - 360°-Ansicht

Entdecken Sie HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste bequem zu Hause über die webbasierte 360°-Ansicht.

HELLERAU Außenansicht
HELLERAU Foyer
HELLERAU Großer Saal
HELLERAU Dalcroze-Saal
HELLERAU Nancy-Spero-Saal

HELLERAU - 360°-Ansicht bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU - 360°-Ansicht

Podcast

Podcast from HELL

Monatlich gibt es eine Portion HELLERAU auf die Ohren – egal, ob in der Linie 8 auf dem Weg zu uns, beim Spazieren gehen, Putzen oder an Freitagabenden, an denen Sie das Festspielhaus vermissen. Es erwarten Sie spannende Interviews mit unseren Künstler:innen, Klangworkshops, HELLERAU ASMR und vieles mehr.

Podcast from HELL bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Podcast from HELL

40

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste zählt zu den wichtigsten internationalen Zentren der zeitgenössischen Künste in Deutschland und Europa. Seit Juli 2018 ist Carena Schlewitt Intendantin. Mit jährlich rund 350 Veranstaltungen agiert HELLERAU als interdisziplinäres Koproduktions- und Gastspielhaus und bietet den zeitgenössischen Künsten Tanz, Theater, Performance, Neue Musik, Medienkunst und Bildende Kunst Räume für Produktion und Präsentation. Fester Bestandteil ist das biennal stattfindende Festival Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik. HELLERAU. Die Dresden Frankfurt Dance Company ist Company in Residence.

Zur Geschichte:
HELLERAU wurde 1911 als Festspielhaus und Bildungsanstalt für Rhythmik nach den Visionen des Wegbereiters der modernen Architektur Heinrich Tessenow und des Musikpädagogen Émile Jaques Dalcroze erbaut. Als kulturelles Zentrum der ersten deutschen Gartenstadt zog der legendäre Bau bis 1914 Künstler aus ganz Europa nach Hellerau, unter ihnen Rilke, Kafka, Diaghilew, Van de Velde, Kokoschka, Gropius, Van der Rohe, Werfel, Busoni, Milhaud, Le Corbusier, Nolde und Stefan Zweig.
Tickets online unter www.hellerau.org

Vorverkauf über das Besucherzentrum im Seitengebäude West
Mo–Sa / Feiertage: 11 – 18 Uhr
So (01.05. – 31.10.): 13 – 18 Uhr
Telefon: +49 351-264 62 46
Email: ticket@hellerau.org

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste

Aufführungen / Oper Opernhaus Zürich Zürich, Sechseläutenplatz 1
Aufführungen / Oper Wiener Staatsoper Wien, Opernring 2
Aufführungen / Oper Staatsoper Hannover Hannover, Opernplatz 1
Aufführungen / Aufführung HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Karl-Liebknecht-Str. 56
Aufführungen / Theater Theater Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Aufführungen / Oper Volksoper Wien Wien, Währingerstraße 78
Aufführungen / Oper Staatstheater Kassel Kassel, Friedrichsplatz 15
Aufführungen / Theater Volkstheater München München, Tumblingerstraße 29
Aufführungen / Theater Theater Bonn Bonn, Am Boeselagerhof 1
Aufführungen / Theater Vorarlberger Landestheater Bregenz, Seestr. 2
Aufführungen / Theater Theater im Pfalzbau Ludwigshafen Ludwigshafen, Berliner Str. 30
Aufführungen / Theater Theater Konstanz Konstanz, Konzilstraße 11
Aufführungen / Theater Deutsches Schauspielhaus Hamburg Hamburg, Kirchenallee 39
Aufführungen / Oper Staatsoper Stuttgart Stuttgart, Oberer Schloßgarten 3
Aufführungen / Oper Semperoper Dresden Dresden, Theaterplatz 2
Aufführungen / Oper Komische Oper Berlin im Schillerttheater Belin
Aufführungen / Kabarett Die Wühlmäuse Berlin
Aufführungen / Konzert Hochschule für Musik und Theater Rostock
Ereignisse / Festspiele Salzburger Festspiele 19.7. bis 31.8.2024
Ereignisse / Festspiele Wiener Festwochen 17.5. bis 23.6.2024
Ereignisse / Festival Lucerne Festival 13.8. bis 15.9.2024
Ausstellungen / Museum Mudam Luxembourg Luxembourg, 3, Park Dräi Eechelen
Ereignisse / Festival Gstaad Menuhin Festival 12.7. bis 31.8.2024
Ereignisse / Festspiele Tiroler Festspiele Erl 4. bis 28.7.2024
Ereignisse / Festspiele Bregenzer Festspiele 17.7. bis 18.8.2024
Ereignisse / Festival ImpulsTanz Wien 11.7. bis 11.8.2024
Ereignisse / Festival Young Euro Classic Berlin 9. bis 25.8.2024
Ereignisse / Theater Shakespeare Company Berlin Sommertheater am Insulaner
Konzerte / Musik Hochschule Luzern
Bereich Musik
Luzern-Kriens, Arsenalstrasse 28a
Ereignisse / Festival Festival Herbstgold Eisenstadt 11. bis 22.9.2024
Ereignisse / Tanz Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Opernhaus Wuppertal
Ereignisse / Konzert Styriarte Graz 21.6. bis 21.7.2024
Aufführungen / Kulturveranstaltung Dampfzentrale Bern

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.